Biberbiker Dreiländertour – Sep 2012

13 Biker machten sich am Donnerstag Nachmittag auf den Weg nach Nauders am Reschenpass.
4 Tage Biken, von morgens bis abends, für viele unverständlich, aber für unser Team sollte es ein unvergessliches Erlebnis werden.

Tag 1
Nach einem stärkenden Frühstück im Hotel „Central“ teilten wir uns in zwei Gruppen auf. Die Tour A führte über die Norbertshöhe immer durch den Wald ins Engadin. Zum Costainas Pass auf 2251 Meter über Meereshöhe ging es ordentlich bergauf. Oben angekommen ging es nur noch Downhill hinunter zum Tagesziel Santa Maria. Die Tour B fing gemütlich an. Mit der Bergkastelbahn ging es hoch auf ca. 2100 M.ü.M. Uns erwartete ein grandioses Panorama hoch über dem Reschensee. Über Trails ging es hinunter zum See und immer leicht bergab ins
Vinschgau. Die einzigen Höhenmeter strampelten wir dann am Ende hoch zum Tagesziel Santa
Maria.

Tag 2
Heute stand mit dem Umbrail Pass und dem Bochetta di Forcola auf 2800 M.ü.M gleich morgens ein dicker Brocken auf dem Programm. Mountainbike Highlights Mit einem tollen Blick auf den Ortler ging es vorbei an italienischen Kasernen aus dem 1. und 2. Weltkrieg hinunter zum See „Giacomo di Fraele“. Mit dem Passo Alpisella überquerten wir die letzte Herausforderung und trafen nach einer super Abfahrt in Livigno ein. Die Tour B führte durch das landschaftlich überragende Hochtal Val Mora. Am Abend in geselliger Runde sprachen viele vom schönsten Biketag ihres Lebens. Mit einem Cocktail stießen wir auf die Geburt von Sarah an, der Tochter von Alex und Jörg.

Tag 3
Heute war das Team gemeinsam unterwegs. Es gab nur eine Route und die führte über den berühmt berüchtigten Chaschauna Pass. Zuerst kämpften wir uns auf steilem Schotter hinauf aber dann wurde die Steigung immer extremer und bis zur Passhöhe auf 2694 M.ü.M. mussten wir unsere Bikes stoßen (ja wirklich, so sagen die Schweizer). Oben angekommen grinsten wir in die Webcam für unsere Frauen zuhause und dann ging es anspruchsvoll bergab. In Zernez stärkten wir uns mit Kohlenhydraten, denn der restliche Weg über Lavin und Guarda vorbei an den Engadiner Dolomiten nach Scuol zum Etappenziel zog sich. Endlich angekommen schraubten manche noch stundenlang an ihren Bikes rum. Ja, diese Etappe hat weder Mensch noch Material geschont.

Tag 4
Das Finale steht bevor – die Uina Schlucht! Aber vorher noch kurz in die Werkstatt. Neue Bremse montiert und dann konnte es losgehen. Wieder am Inn entlang, unserem ständigen Begleiter, radelten wir nach Sur-En. Ein steil ansteigender Schotterweg führte uns zu denspektakulären Schluchten in Uina Dadaint. Nun mussten wir unsere Bikes schieben, denn dieser, durch den Fels gemeisselte Weg hinauf ins Hochplateau ist brutal und nichts für Menschen mit Höhenangst. Oben fuhren wir dann auf einem super Singletrail über den Schlinigpass zur Sesvennahütte. Gemütliche Hüttenstimmung, Alhornbläser, Nudelteller und Weißbier…. Was will man mehr. Bergab auf einem losen Schotterweg und Singletrail endete unsere Tour in Burgeis.

Fazit: Wir hatten einen guten Draht nach „oben“. 4 Tage Traumwetter, keine Wolken und Temperaturen um 25 Grad. Jeder Biker kam hier auf seine Kosten. Uphill, Downhill, Singletrail, Essen, Trinken und Kameradschaft. Für jeden war etwas dabei. Und das Wichtigste…… Alle 13 Biker kamen gesund und mehr oder weniger munter in Biberach wieder an.

Daten Tour A
Tag 1 67 Kilometer 2007 Höhenmeter Fahrzeit: 06:04 Stunden
Tag 2 52 Kilometer 1943 Höhenmeter Fahrzeit: 05:43 Stunden
Tag 3 68 Kilometer 1730 Höhenmeter Fahrzeit: 05:13 Stunden
Tag 4 33 Kilometer 1236 Höhenmeter Fahrzeit: 03:33 Stunden
Daten Tour B
Tag 1 44 Kilometer 750 Höhenmeter Fahrzeit: 03:45 Stunden
Tag 2 38 Kilometer 1450 Höhenmeter Fahrzeit: 04:15 Stunden
Tag 3 68 Kilometer 1730 Höhenmeter Fahrzeit: 05:13 Stunden
Tag 4 33 Kilometer 1236 Höhenmeter Fahrzeit: 03:33 Stunden

Die gesamte Galerie finden Sie u. a. hier